asamba

2017

Für „Asamba“ hab ich Motive meiner Filmmusiken und Hörspiele zu eigenständigen Kompositionen ausgearbeitet, mit denenich den Zuhörer zu einer stimmungsvollen, cineastischen Reise durch mein musikalisches Universum einlade.

Alles, was im Kofferstudio produziert, ist handgemacht und live eingespielt. Sample Library oder Midi-Instrumente sucht man im hier vergeblich, dafür findet man neben den unterschiedlichsten Saiten-und Perkussionsinstrumenten auch Objekte vom Schrottplatz oder aus dem Baumarkt.

Die Mischung aus originellen Beats, romantischen Motiven und unerwarteten Melodie-und Harmoniewendungen sind typische Merkmale meiner Kompositionen. Die Musik ist geprägt von atmosphärischer Dichte und sehr speziellen Loops, immer gepaart mit durchgespielten Perkussion-und Gitarrenspuren. So entsteht eine Mischung aus trippigen Grooves und live Performance.  Ergänzt werden die Kompositionen auf „Asamba“ durch Gastmusiker an Bratsche (Sophie Engel), Bassklarinette (Lars Zander), Posaune (Friedrich Milz) und Flügelhorn (Jo Barnikel), neben dem Cello die Instrumente, für die ich am liebsten schreibe. 

Die Bezeichnung „Urban Soundtrack“ trifft es vieleicht am besten - so wie die vielen verschiedenen Gesichter und Lichter einer Großstadt die Vielfalt und ihren Puls bestimmen.

Die CD „ASAMBA“ ist auch Teil der BOX „f i s c h e r – Berlin 1.1“ (VÖ 2020), die neben den früheren Soloalben „Schattenland“ & „19“ auch den kompletten Gedichtband beinhalten wird. Alles Arbeiten aus über 10 Jahren Berlin.